Warum sollte ich als Aufbereiter schon vor der Aufbereitung die Sortennamen erfassen und die Identität der Ware schützen?

Als Aufbereiter erfüllen Sie so die Bestimmungen der SaatAufzV und beugen möglichen Sortenschutzrechtsverletzungen vor. Da der Nachbau und die Aufbereitung von Erntegut von Hybriden und synthetischen Sorten verboten sind und jeweils eine strafbare sowie eine zum Schadenersatz verpflichtende Sortenschutzrechtsverletzung darstellen, sollten Sie im eigenen Interesse wissen, was Sie aufbereiten.
Darüber hinaus liegt es in Ihrer Verantwortung sicherzustellen, dass die angelieferte Ware dieselbe ist, die Sie dem Landwirt aufbereitet wiedergeben. Denn die Wahrung der Identität des angelieferten, gereinigten, gebeizten und abgegebenen Erntegutes ist gesetzlich vorgeschrieben. Hält sich der Aufbereiter nicht daran, begeht er eine Sortenschutzrechtsverletzung durch unerlaubtes Inverkehrbringen von Vermehrungsmaterial - was gemeinhin als Schwarzhandel bezeichnet wird.